Informationen

Leistungen der Pflegekasse

Die Leistung der Pflegekasse richtet sich nach Ihrem Pflegegrad. Seit dem Jahr 2017 gibt es fünf Pflegegrade mit unterschiedlichen Ansprüchen in Form von Geldleistungen.

Pflegegrad 1


Bei diesem Pflegegrad haben Sie Anspruch auf den sogenannten Entlastungsbetrag von 125,- € monatlich. Diesen Betrag können Sie für Hilfen im Haushalt oder Betreuungsangebote einsetzen. Wir reinigen zum Beispiel dafür Ihre Wohnung oder fahren mit Ihnen gemeinsam zum Einkaufen oder zum Arzt. Wenn Sie möchten, gehen wir auch alleine für Sie einkaufen.

Pflegegrad 2 - 5


Ab Pflegegrad 2 erweitert sich Ihr Anspruch um das Pflegegeld und die Pflegesachleistungen. Sie haben außerdem Anspruch auf Verhinderungs- und Kurzzeitpflege und weiterhin steht Ihnen der Entlastungsbetrag von 125,- € zur Verfügung. Die grundsätzlichen Ansprüche ändern sich in den folgenden Pflegegraden nicht mehr. Nur die Beträge für das Pflegegeld und die Pflegesachleistungen werden erhöht.

PflegegradPflegegeldSachleistung
2316,- €689,- €
3545,- €1298,- €
4728,- €1612,- €
5901,- €1995,- €

Pflegegeld und Pflegesachleistungen


Das Pflegegeld wird Ihnen auf Ihr Konto ausgezahlt. Sie erhalten dieses, wenn sie von einer Privatperson zu Hause versorgt werden. Sollten Sie keinen Pflegedienst in Anspruch nehmen, erhalten Sie den vollen Betrag ausgezahlt.
Pflegesachleistungen beinhalten die Dienste eines Pflegedienstes. Für diesen Betrag erhalten Sie Unterstützung beim Waschen und Anziehen, bei der Zubereitung von Mahlzeiten oder anderweitigen Hilfen im Haushalt. Die Möglichkeiten sind vielfältig und werden zu Beginn und im Verlauf der Betreuung mit Ihnen besprochen.

Verhinderungs- und Kurzzeitpflege


Diese beiden Budgets stehen Ihnen nach Antrag bei der Pflegekasse pro Kalenderjahr zur Verfügung. Die Beträge sind mit jeweils 1612,- € identisch. Verhinderungspflege ist vornehmlich für den häuslichen Bereich gedacht und kann zum Beispiel eingesetzt werden, wenn die Sie pflegende Person verhindert ist, zum Beispiel durch einen Krankenhausaufenthalt.
Kurzzeitpflege ist in erster Linie für einen Heimaufenthalt gedacht, wenn Sie zum Beispiel nach einem Krankenhausaufenthalt noch etwas mehr Unterstützung als zu Hause möglich ist, benötigen.
Es besteht die Möglichkeit, bis zu fünfzig Prozent des Kurzzeitpflegebudgets in das Verhinderungspflegebudget zu übernehmen. Somit stehen Ihnen für die häusliche Versorgung bis zu 2416,- € zur Verfügung.

Soweit soll dies unser kleiner Ausflug in die Untiefen der Pflegeversicherung gewesen sein. In groben Zügen sind dies die wichtigsten Grundlagen, um die häusliche Versorgung zu planen und einen Überblick über die finanziellen Möglichkeiten zu bekommen.

Zurück zur Übersicht

Wir benutzen Cookies auf unserer Seite, um eine optimale Nutzungserfahrung zu ermöglichen. Mehr erfahren